Wirtschaftsförderung Erzgebirge, Sachsen
Regionalmanagement Erzgebirge
Adam-Ries-Straße 16, D-09456 Annaberg-Buchholz
 
Stand / Druckdatum: 28.03.2017

Marienberg | Leben & Arbeiten | Wirtschaftsförderung Erzgebirge, Sachsen

 

 
 
 

Language Übersicht des Portals
 
 
 
Sie befinden sich hier:Die RegionStädteMarienberg
 
 
 

Stadt Marienberg

Renaissance im Erzgebirge

  Stadt Marienberg - St. Marienkirche
Stadt Marienberg - St. Marienkirche
1521 beginnt nach reichen Silberfunden im Herzen des Erzgebirges die Geschichte Marienbergs. In Europa überwindet zu dieser Zeit die Renaissance die Schranken eines düsteren Mittelalters und öffnet den Weg zu einem dem Leben hingewandten Gefühl, erfüllt mit einer natürlichen Sinnlichkeit. Eine Stadtgründung zu der Zeit, in der eine neue Kulturepoche eingeleitet wird, in der ein neues Menschenbild zum Entstehen kommt - eine Chance und Verantwortung für Marienberg.

Die regelmäßige und denkmalgeschützte Stadtanlage gilt als einzige erhaltene Idealstadt der italienischen Renaissance nördlich der Alpen. Der quadratische Markplatz zählt mit einer Fläche von 1,77 ha zu einem der größten Deutschlands und wurde von 2009 – 2010 umfassend saniert. Viele erhaltene Denkmale und Portale zeugen bei einem Rundgang durch die Stadt noch heute von den Anfängen der Renaissance im Erzgebirge.

Zwei besondere Zeitzeugen der bergbauhistorischen Vergangenheit Marienbergs konnten zu Beginn des 21. Jahrhundert ihre ganz eigene Renaissance erfahren. Mit der Wiedererrichtung des Besucherbergwerkes „Pferdegöpel auf dem Rudolphschacht in Lauta“, einer von Pferden angetriebenen Förderanlage aus dem 18. Jh. wurde ein über- und untertägiges Bergbauensemble im Jahr 2006 für Schauvorführungen erneut in Betrieb genommen.

Das geschichtsträchtige Bergmagazin, errichtet in den Jahren 1806 – 1809 aufgrund der verheerenden Hungersnöte von 1770 bis 1772, ist der letzte erhaltene Getreidespeicher aus der Bergbauzeit im Erzgebirge. Nach umfassender Rekonstruktion beherbergt es seit 2006 das zweisprachige „Museum sächsisch-böhmisches Erzgebirge“. Bis heute fasziniert der viergeschossige Bruchsteinbau im Inneren durch eine gewaltige, sämtliche Stockwerke durchziehende Holzbalkenkonstruktion.

Die wirtschaftliche Entwicklung Marienbergs beruhte vor allem auf dem Silber- und Zinnbergbau. Daneben blühten ein zünftiges Handwerk sowie ein beachtliches Marktwesen in Verbindung mit einem lebhaften Fernhandelsverkehr auf der Handelsstraße zwischen Leipzig und Prag.

Der Wirtschaftsstandort Marienberg ist heute zugleich wichtiger Anker für die Kultur der Bergstadt. Seien es die SCHERDEL Marienberg GmbH, zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen und vor allem auch der große Bundeswehrstandort - sie alle verbinden das wirtschaftliche und kulturelle Leben in Marienberg.

Marienberg ist seit 2004 Mitglied im Regionalmanagement Erzgebirge.
 
Zur Internetpräsenz der Bergstadt Marienberg
 
 
 

Impressionen von Marienberg

 
 
Stadt Marienberg - Bergmagazin Stadt Marienberg - Bergmagazin Stadt Marienberg - Bergmagazin Stadt Marienberg - Göpel
 
Blick auf Marienberg Blick auf Marienberg Stadt Marienberg - St. Marienkirche Stadt Marienberg - St. Marienkirche
 
 

Geografische Lage Marienberg


Stadt Marienberg auf einer größeren Karte anzeigen
 
Google-Maps Karte anzeigen

Kontaktdaten Marienberg

Stadtverwaltung Marienberg

Markt 1
Marienberg

Telefon: +49 3735 602 0
Telefax: +49 3735 223 07

E-Mail senden
 
www.marienberg.de

Wussten Sie, dass...

  • … sich in Marienberg Sachsens größtes Erlebnisbad, das AQUA MARIEN, befindet?
  • … in Marienberg die jüngste spätgotische Hallenkirche im obersächsischen Gebiet, die Kirche St. Marien, zu finden ist?
  • … Marienberg insgesamt 13 ländlich geprägte Ortsteile umfasst und sich damit bis hinauf in die Kammlagen des Erzgebirges erstreckt?
  • … sich im Marienberger Ortsteil Satzung die Gesteinsformation eines Basaltfächers befindet, welche die Auszeichnung „Nationaler Geotop“ trägt und somit zu den bedeutendsten Geotopen Deutschlands gehört?